Category Archives: Unternehmensnachfolge / Erbrecht

Unser Team

Zurück zur Liste

Dr. Werner Oldenburg

Rechtsanwalt

geb. 1945; Stu­di­um (Rechts­wis­sen­schaft und Volks­wirt­schafts­leh­re) an der Uni­ver­si­tät Tü­bin­gen 1965 – 1969; wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter an der Uni­ver­si­tät Tü­bin­gen (Lehr­stuhl Prof. Dr. H. Schrö­der) 1969 – 1973. Rechts­an­walt seit 1973. Zeit­wei­se Do­zen­ten­tä­tig­keit auf dem Ge­biet des Un­ter­neh­mens­rechts an der Fach­hoch­schu­le für Wirt­schaft, Reut­lin­gen.

Dr. Wer­ner Ol­den­burg be­fasst sich schwer­punkt­mä­ßig mit der Be­ra­tung vor al­lem von mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men und Un­ter­neh­mens­or­ga­nen bei ge­sell­schafts­recht­li­chen und dienst­ver­trags­recht­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen so­wie bei der Ver­hand­lung und Er­stel­lung ent­spre­chen­der Ver­trä­ge. Wei­te­re Schwer­punk­te sei­ner Tä­tig­keit sind die Un­ter­neh­mens­mit­be­stim­mung, die Um­wand­lung von Un­ter­neh­men in an­de­re Rechts­for­men so­wie die Be­ra­tung und Ver­tre­tung von öf­fent­li­chen Kör­per­schaf­ten in ge­sell­schafts­recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten.

Buch­ver­öf­fent­li­chun­gen im Ge­sell­schafts­recht so­wie im Recht der Bör­sen­ein­füh­rung; Ver­öf­fent­li­chun­gen im Recht der Un­ter­neh­mens­mit­be­stim­mung und der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung.

Herr Dr. Oldenburg ist der Geldwäschebeauftragte der Sozietät.

Herr Dr. Oldenburg war über viele Jahre hinweg Mitglied des für das Management der Kanzlei zuständigen Geschäftsführenden Ausschusses.

Unser Team

Zurück zur Liste

Dr. Günther H. Raiser

Rechtsanwalt

Vizepräsident der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e.V. sowie Landesregionalleiter Baden-Württemberg der Deutschen Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e.V. Zahlreiche Veröffentlichungen auf den Gebieten des Erb- und Familienrechts sowie des Allgemeinen Zivil- und des Gesellschaftsrechts.

Dr. Günther H. Raiser befasst sich maßgeblich mit der Beratung von Unternehmen und Unternehmern im gesamten zivilrechtlichen, insbesondere gesellschaftsrechtlichen und handelsrechtlichen Bereich. Des Weiteren verfügt er über langjährige Expertise bei der Gestaltung von erbrechtlichen Regelungen (Testamente, insbesondere Unternehmertestamente, Erbverträge, umfassende Nachfolgeregelungen und Übernahme von Testamentsvollstreckungen). Weitere Schwerpunkte bilden die Errichtung von Eheverträgen vor allem im unternehmerischen Bereich sowie die Vorbereitung von Scheidungen durch Konzipierung von Scheidungsfolgenvereinbarungen und die Vertretung in nationalen und internationalen Scheidungsverfahren.

Unser Team

Zurück zur Liste

Dr. Gerhard Bollmann

Notar und Rechtsanwalt

geb. 1957; Stu­di­um an der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen; wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter an der Uni­ver­si­tät Ham­burg (Lehr­stuhl Prof. Dr. Zeu­ner); Rechts­an­walt seit 1987; No­tar seit 2002.

Im­mo­bi­li­en- und Ge­sell­schafts­recht sind seit über zwei Jahr­zehn­ten sei­ne an­ge­stamm­ten Ar­beits­be­rei­che. Ne­ben der fo­ren­si­schen Tä­tig­keit in die­sen Rechts­ge­bie­ten bil­det das No­ta­ri­at vor­nehm­lich in den ge­nann­ten Be­rei­chen den Ar­beits­schwer­punkt. Die Er­mög­li­chung kurz­fris­ti­ger Be­ur­kun­dun­gen ist Dr. Boll­mann eben­so ein An­lie­gen wie de­ren so­for­ti­ger Voll­zug. Be­ur­kun­dun­gen wer­den auch in eng­li­scher Spra­che durch­ge­führt.

Im Im­mo­bi­li­en­recht ent­wirft, be­ur­kun­det und voll­zieht Dr. Boll­mann Kauf­ver­trä­ge so­wohl für Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men und Ban­ken als auch für Pri­vat­per­so­nen. Auf­tei­lun­gen nach dem Woh­nungs­ei­gen­tums­ge­setz ge­hö­ren eben­so zur täg­li­chen Ar­beit wie kom­ple­xe Fi­nan­zie­run­gen und Si­cher­hei­ten­be­stel­lun­gen.

Im Ge­sell­schafts­recht wer­den ne­ben Grün­dungs­be­ur­kun­dun­gen und den Be­ur­kun­dun­gen von Ge­sell­schafts­ver­samm­lun­gen auch be­deut­sa­me ge­sell­schafts­recht­li­che Um­struk­tu­rie­run­gen, wie Um­wand­lun­gen und Ver­schmel­zun­gen kom­pe­tent und er­fah­ren be­treut. Er­fah­rung ist auch der Ga­rant für die not­wen­di­ge Ru­he, Kom­pe­tenz und Ge­schwin­dig­keit bei der Be­ur­kun­dung von Trans­ak­tio­nen durch Dr. Boll­mann.

Unser Team

Zurück zur Liste

Dr. Amela Schön

Rechtsanwältin

geb. 1984; Studium der Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen und an der Universität Konstanz; Promotion an der Eberhard Karls Universität Tübingen im Bereich des Gesellschaftsrechts; als Rechtsanwältin zugelassen seit 2016.
Frau Dr. Schön berät große und mittelständische (Familien-)Unternehmen, D&O-Versicherer, Banken sowie internationale Kreditinstitute. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet des Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts, im Bereich D&O-Versicherung, im Bankrecht sowie in der Prozessführung.

Frau Dr. Schön ist Lehrbeauftragte für Handels- und Gesellschaftsrecht an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg.

Frau Dr. Schön ist Mitglied des Phi Delta Phi Richard von Weizsäcker Inn Tübingen sowie der Redaktion der juristischen Ausbildungszeitschrift JSE.

  • Anmerkung zur BGH-Entscheidung, Urteil vom 25.04.2019, Az. I ZR 93/17 – zur Frage, ob auch eine Meinungsäußerung über eine Rechtslage als Täuschung im Sinne von § 5 UWG geeignet ist
  • BB 2019, S. 2193 f.
  • AGB-Kontrolle der Bausparbedingungen, Anmerkung zu OLG Stuttgart, Urteil vom 2.8.2018 – 2 U 188/17
  • BKR 2019, S. 82 ff.
  • Widerruf von Kfz-Finanzierungsdarlehen – der neue Diesel-Skandal-Widerrufsjoker?
  • BB 2018, S. 2115 ff.
  • Hoch verzinste Alt-Bausparverträge: Kündigung wegen Störung der Geschäftsgrundlage und aus wichtigem Grund
  • BB 2017, S. 329 (gemeinsam mit Dr. Hervé Edelmann)
  • Keine Bestellung eines Notgeschäftsführers für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Anmerkung zum Urteil des BGH vom 23.09.2014, Az. II ZB 4/14
  • JSE 2015, S. 71 (gemeinsam mit Steffen Follner)
  • Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.07. 2012, Az. VI ZR 341/10 – Außenhaftung des Organmitglieds einer GmbH oder AG bei Verletzung von Organpflichten
  • EWiR 2012, S. 597 (gemeinsam mit Prof. Dr. Walter G. Paefgen)