Zurück zur Liste

Aktuelles

D&O-Tag am 8. Juni 2016 in Stuttgart

News vom 13.06.16

„Organhaftung wegen Zahlungen nach Insolvenzreife – Über Sinn und Unsinn der jüngsten BGH-Rechtsprechung“, lautete das Thema, mit dem Herr Prof. Dr. Georg Bitter (Universität Mannheim) am 8. Juni 2016 die Reihe der Referate auf dem diesjährigen D&O-Tag von TSP eröffnete. Zuvor hatte Prof. Dr. Roderich Thümmel die rund 50 Teilnehmer zum D&O-Tag 2016 willkommen geheißen.

Im Laufe des Tages folgten fünf weitere Referate zu Themen der D&O-Haftung und D&O-Deckung. Herr Jens Haubold griff die Entscheidung des BGH in Sachen „ARAG/Garmenbeck“ auf und stellte erfolgversprechende Ansätze zur Begrenzung der Verfolgungspflicht des Aufsichtsrats vor. Herr Dr. Jörg Henzler ging der Frage nach, wie weit die Compliance-Pflicht der Leitungsorgane reicht und ob es eine generelle Pflicht zur Errichtung eines Compliance-Management-Systems gibt. Herr Prof. Dr. Roderich Thümmel betrachtete die Möglichkeit von Verfügungen über den Deckungsanspruch und die damit einhergehenden Risiken. Herr Dr. Franck Schmidt-Husson untersuchte anhand verschiedener im Markt verwendeter Wordings die Voraussetzungen und Wirkungen der vorsorglichen Meldung von Umständen (notification of circumstances). Herr Dr. Roland Haberstroh widmete sich schließlich den Problemen, die sich bei der Verteilung der Deckungssumme stellen, wenn erhobene und drohende Haftpflichtansprüche die Deckungssumme übersteigen.

Der bewährte Mix aus Vorträgen, Diskussionen sowie Gesprächen in großer, kleiner und auch in geselliger Runde machte den D&O-Tag auch 2016 wieder zu einem vollen Erfolg. Herr Prof. Dr. Roderich Thümmel zeigte sich erfreut über den Verlauf und die Resonanz der Veranstaltung: „Die breite und hochkarätige Zusammensetzung des Publikums und das positive Feedback zeigen uns, dass der D&O-Tag in der Branche als Plattform etabliert ist.“